OKULIX

OKULIX ist zur Berechnung der optischen Eigenschaften des pseudophaken, menschlichen Auges bestimmt.

Durch Überlagerung vieler solcher Strahlen kann der Seheindruck von ausgedehnten Objekten (z. B. Landoltringen) simuliert werden, wobei die Beugung an der Pupillaröffnung mit berücksichtigt wird.

Exakt bedeutet, daß die Brechung der Lichtstrahlen an jeder Grenzfläche nach dem Snellius'schen Gesetz berechnet wird. Für einen Strahl, der mehrere Grenzflächen durchläuft, ist diese Rechnung nicht analytisch, d. h. in geschlossenen Formeln möglich, da sich sonst sogenannte "transzendente Gleichungen", ergeben, die aus prinzipiellen, mathematischen Gründen nicht lösbar sind. Anstelle einer analytischen Rechnung wird das Problem daher von OKULIX mit numerischen Methoden gelöst.